Neue Ländlichkeit: Der Blog zur Initiative

Die Mecklenburger AnStiftung hat eine „ Initiative Neue Ländlichkeit“ als Projekt zu Kultur und Lebensweise auf dem Lande in MV gegründet. Teil dieser Initiative ist dieser Blog. Er dient der Kommunikation untereinander und nach außen. Was ist neu an der Ländlichkeit? Alte Ländlichkeit war häufig schicksalhaft gegeben: Dorfleben von der Wiege bis zur Bahre, Bindung… Weiterlesen

Corona und die Neue Ländlichkeit

Dieser Versuch einer ersten Bestandsaufnahme und Perspektiventwicklung ist als Einladung zur Diskussion gedacht. Schreiben Sie uns Ihre Gedanken zum Thema. Teilen Sie Ihre Erfahrungen, Hoffnungen und Befürchtungen zu Corona und Landleben mit uns!   „Das ländliche Leben ist ein Gewinner der Corona-Krise“ diagnostiziert der Berliner Zukunftsforscher Daniel Dettling im SVZ-Interview vom 8./9.8. 20. Nun soll… Weiterlesen

„Das Land kommt kaum vor“

  Unter diesem Titel hat kürzlich die Bonner „Stiftung Mitarbeit“ ein Interview mit Dr. Wolf Schmidt von der Mecklenburger AnStiftung in ihrem Newsletter sowie als Video-Aufzeichnung veröffentlicht. Das Gespräch dazu mit Stiftungsvorstand Hanns-Jörg Sippel fand schon im September 2019 in Loccum statt. Daher sind die wichtigen neuen Entwicklungen im Rahmen der Pandemie noch nicht berücksichtigt.… Weiterlesen

Von der alten zur Neuen Ländlichkeit: Eine Kulturrevolution

Eröffnungsvortrag zur Tagung „Projekt Landleben: Kultur, Politik und Alltagspraxis ländlicher Lebensmodelle“ in der Europäischen Akademie Waren am 31. Januar 2020 Wenn die Stadt über das Land redet, dann meist in den Extremen von Kitsch oder Desaster, braunem Bullerbü oder grünem Paradies. Wir wollen tiefer loten und differenzierter hinschauen. Das beginnt mit den fundamentalen Änderungen ländlichen… Weiterlesen

Projekt Landleben: Wir treffen uns vom 31. Januar bis 2. Februar

Projekt Landleben Tagung zu Kultur, Politik und Alltagspraxis ländlicher Lebensmodelle vom 31. Januar 2020 bis zum 2. Februar 2020 in Waren/Müritz   Mecklenburg-Vorpommern gilt als Agrarland. Das trifft für die Landschaft zu. Die Gesellschaft in unseren ländlichen Räumen hat sich aber von Landwirtschaft fast vollkommen abgekoppelt. Nur noch ein Prozent der MV-Bevölkerung ist sozialversicherungspflichtig in… Weiterlesen

Ein National Trust für Mecklenburg-Vorpommern?

Unser Land verfügt über eine Dichte an Schlössern und Gutsanlagen sowie Park- und Gartendenkmalen, die in Europa außergewöhnlich, wenn nicht einmalig ist. Gelungener Konservierung und Restaurierung stehen immer noch viele marode Objekte gegenüber. Immer wieder und immer neu geht es um die wirtschaftliche Tragfähigkeit dieses historischen Erbes. In Großbritannien gibt es seit 1895 den National… Weiterlesen

Wem gehört eigentlich der Himmel?

Neulich fragte ein Kind im Rahmen einer meiner Elemente-Werkstätten der KinderAkademie im ländlichen Raum: „Gehört der Himmel über unserem Grundstück auch uns? Wie weit denn? Bis ins Weltall?“ Ja, wem gehört eigentlich der Himmel? Gehört er nicht der Natur mit ihren zahlreichen Vogel- und Insektenarten oder nur einzelnen Kapitaleignern, die mit einem Stück Land den… Weiterlesen

Wenn Landbewohner Politik nicht mehr verstehen

  Am 21. September 2019 hatte ich Gelegenheit, Thesen zu Stadt-Land-Diskursen bei der Tagung „Spaltungen überwinden! Partizipation und demokratische Innovationen schaffen neue Perspektiven“ der Stiftung Mitarbeit und der Evangelischen Akademie Loccum in Loccum vorzustellen. Sie standen unter der Überschrift „Das fremde Land. Wege zu mehr Respekt und Verständnis gegenüber ländlichen Räumen“ und werden hier in… Weiterlesen

Mit Engagement loslegen

Andrea Karas hat in Gützkow einen QiGong-Kreis aufgebaut   Machen statt zuviel reden – das ist eine Kultur, die auf dem Dorf verbreitet ist. Gerade städtische Zuwanderer, die eine Initiative starten wollen, wollen häufig erst Rechts-, Struktur- und Finanzierungsfragen klären. So scheitern manche schon, bevor es überhaupt losgeht. Die folgende Zuschrift ist ein ermutigendes Beispiel,… Weiterlesen

Tohus im ländlichen MV?

Heimat-Maskerade (Grevesmühlener beim Trachtenfest 2019) – Foto: Anna-Konstanze Schröder Über Heimat reden ist gar nicht so leicht. Muss man sich als erstes abgrenzen? Gegen Blut und Boden und Globalisierungswahn, gegen verlogene Romantik und soziale Kälte, gegen Heimatministerium und Metropolenkult? Und müsste man nicht erstmal Heimat definieren? Über Heimat singen geht leichter. „Ich bin wieder hier,… Weiterlesen