Mit Engagement loslegen

Andrea Karas hat in Gützkow einen QiGong-Kreis aufgebaut

 

Machen statt zuviel reden – das ist eine Kultur, die auf dem Dorf verbreitet ist. Gerade städtische Zuwanderer, die eine Initiative starten wollen, wollen häufig erst Rechts-, Struktur- und Finanzierungsfragen klären. So scheitern manche schon, bevor es überhaupt losgeht.
Die folgende Zuschrift ist ein ermutigendes Beispiel, wie Engagement ohne Behörden und Etatplanung gelingen kann:

QiGong Kreis Gützkow

Im Dezember 2018 zog ich aus dem Sauerland nach Gützkow. Mit ehrenamtlicher Arbeit durfte ich bereits Erfahrungen machen und dachte mir, dass ich hier auf ebensolcher Basis weitermachen wollte.

Entspannung für Menschen anbieten, die schnell im Alltag umsetzbar ist, wollte ich auch in diesem Teil Deutschlands integrieren.

Also fing ich Anfang 2019 an, einen Raum zu suchen, in dem ich QiGong anbieten kann. In Arnsberg konnte ich das über die dort ansässige Engagementförderung ehrenamtlich machen und das schwebte mir auch für meinen neuen Wohnsitz vor.

Jetzt sind allerdings einige Dinge zu beachten, wenn man etwas an den Mann / die Frau bringen will. Und ich wollte das nur nebenbei machen…. ehrenamtlich….

Dann fand ich die Mecklenburger Anstiftung. Herr Dr. Schmidt war so freundlich, mir von der Möglichkeit zu erzählen einen QiGong Kreis zu bilden. Da sind alle Teilnehmer gleichermaßen in der Verantwortung, dass die Räumlichkeit für unseren Treff pfleglich behandelt wird, dass wir gemeinsam die Mietkosten tragen und dass jeder für sich und seine Gesundheit selbst verantwortlich ist.

Ein Raum war schneller gefunden, als ich mir hätte träumen lassen und Interessenten fanden sich auch sehr schnell.

Jetzt läuft unser QiGong Kreis, wo es meine Aufgabe ist, die Übungen anzuleiten. Für Verpflegung ist jeder selbst zuständig, ich sammle die Mietkosten ein und gebe sie an den Vermieter weiter. Das Aufräumen machen wir alle zusammen und wenn es mal nötig sein sollte, dass der Raum sauber gemacht werden muss, geht es in der Gruppe schneller.

Diese Informationen bekommt jeder, der beschließt unseren Kreis zu vergrößern.
Ich bin glücklich, dass ich weiter für Entspannung sorgen kann und die Mitglieder genießen das allwöchentliche Zusammensein.

Kontakt: kandrea76.ak@gmail.com

Autorin: Andrea Karas, Alter 43 Jahre, seit 2007 berufsunfähig berentet, Beruf(ung) Physiotherapeutin

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.